Feste Verrohrung für meine Absaugung

Kurz nach der Anschaffung meiner Kapp-/Kreis-/Gehrungssäge erstand ich eine Späne-Absauganlage, welche ich bisher je nach Bedarf an den jeweiligen Werkzeugen angesteckt und verwendet habe.
Da es mich, seit ich meine Drechselbank habe nervt, daß die Späne immer hinter und unter die Bank fallen und ich den Raum unter dem Maschinenbett mit zwei Schubladenkomoden sinnvoll nutzen möchte, besorgte ich mir eine entsprechend große MDF-Platte um die Fläche zwischen Maschinenbett und Wand zu verschließen.
In diesem Zuge machte ich mir auch gleich Gedanken bzgl. Absaugung des Schleifstaubs, der sich beim Drechseln munter im Raum verteilt.

So sägte ich zwei Löcher für entsprechende HT-Rohr-Auslässe in die Platte. Der rechte Auslass ist plan mit der Platte verklebt und dient als „Einkehrdüse“ um den Feinen Staub, nach dem Einsammeln der groben Späne bequem los zu werden. Dieser lässt sich, wenn er nicht benötigt wird, einfach mit einem Blinddeckel mit Knauf, verschließen. Auf den anderen Auslass können mehrere HT-Rohr 45° Winkel aufgesteckt werden. Diese lassen sich gegeneinander verdrehen und somit so einstellen, daß der Schleifstaub direkt am Ort der Entstehung eingesaugt werden kann.
Das Ende des „Saugrüssels“ wird noch mit einer sogenannten Düsenplatte, einem quadratischen, glatten Brett mit mittigem Rohranschluß versehen. Die Düsenplatte sorgt dafür, daß die angesaugte Luft nicht auch von „hinterhalb des Rohres“ angesaugt werden und für Verwirbelungen sorgen kann. So wird die Luft gezielt nur von vorne eingezogen, was zu einer wesentlich effektiveren Staubabsaugung führt.

In die Saugleitung, die zur Drechselbank führt, habe ich noch 2 Abgänge für meine Säge eingebaut.
An denen, sowie am Drechselbank-Staubrüssel werde ich noch Absperrschieber einbauen, so daß sich der Luftstrom sauber kontrollieren lässt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.