Der Bomben-Fund

Neben alten Fahrrad Felgen, alten Flaschen und Schuhen, fanden wir so manchen weiteren alten Zeitzeugen. Doch was ich am 30.05. beim Abtragen des hinteren Fundamentes fand werde ich wohl so schnell nicht mehr vergessen…

Granate, vmtl. aus dem 1. Weltkrieg

Die gemauerten Fundamente aus Backstein ragten einige Zentimeter tief in das Erdreich. So mussten wir immer wieder zuerst graben, bevor wir die Steine abtragen können.
Beim Graben stieß ich auf etwas metallenes. Eine verrostete Stahlkugel von der Größe eines großen Apfels.
Bei näherer Betrachtung fiel mir eine umlaufende Naht und mysteriöse Metallösen auf. Daraufhin entschieden wir uns vorsichtshalber, die Polizei mit einzuschalten. Diese rückte auch recht schnell an.

Nach kurzer Begutachtung und Rücksprache mit einem weiteren Fachmann wurden wir gebeten unser Grundstück zu verlassen. Ein Sprengstoffentschärfungsteam aus München würde sich um unseren Fund kümmern.

Am darauf folgenden Montag wurden wir über die Zeitung in unserem Briefkasten darüber aufgeklärt, dass der Blindgänger, der wohl noch aus dem 1. Weltkrieg stammte, zwischen Biberbach und Eisenbrechtshofen vom besagtem Sprengstoffkommando gesprengt und damit entschärft wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.